Zur Übersicht

Oral-Poster-Präsentation

Mikrostruktur und dynamische Eigenschaften eines hochstickstofflegierten Kaltarbeitsstahls mit C+N = 0,7 Gew.-% in unterschiedlichen Anlasszuständen

Dienstag (03.12.2019)
15:40 - 15:45 Uhr

Danilo Alcanatara da Silva Heffels, Michael Arthur Schymura


Die Substitution von C durch N führt in martensitischen und austenitischen Stählen zu einer homogenen Verteilung der interstitiellen Legierungselemente in der metallischen Matrix. Die Folge des Zulegierens von N ist eine homogene Verteilung bei gleichzeitig reduzierter Größe dieser beiden Legierungselemente und damit auch die von Carbiden, Nitriden und/oder Carbonitriden in der metallischen Matrix von Bauteilen. Neben der Austenitisierungstemperatur, die den gelösten Anteil an C und N beeinflussen, hat die Anlasstemperatur wesentlichen Einfluss auf die Größe der aus dem Mischkristall während des Vergütungsprozesses ausgeschiedenen Carbide, Nitride bzw. Carbonitriden, was wiederum die mechanischen Eigenschaften des Werkstoffes beeinflusst.

In dieser Untersuchung wurden die quasistatischen und dynamischen Eigenschaften des hochstickstofflegierten martensitischen Kaltarbeitsstahl mit der chemischen Zusammensetzung

Cr15Mo1C0,3N0,4 (C+N = 0,7 Gew-%) in Zugversuchen an einer modifizierten Probengeometrie und 4 Punkt Umlaufbiegeversuchen zur Abschätzung eines Daurfestigkeitsbereiches nach Haigh ermittelt. Ergänzend wurden mikrostrukturelle und fraktographische Untersuchungen zur Ermittlung des Einflusses des Gefüges auf die mechanischen Eigenschaften durchgeführt.

Das Zulegieren von Stickstoff beeinflusst wesentlich die Zähigkeit des Werkstoffes, wobei Bruchdehnungen von > 6% im niedrig angelassenen Zustand bei Härtewerten > 58 HRC ermittelt wurden. Das Verhältnis von Dauerfestigkeit zur Dehngrenze beträgt ca. 0,5.


 

Sprecher/Referent:
Danilo Alcantara da Silva Heffels
Energietechnik Essen GmbH
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. Michael Arthur Schymura
    Energietechnik Essen GmbH