Zur Übersicht

Vortrag

Spannungsrisskorrosion in 7xxx-Aluminiumlegierungen bei erhöhter Umgebungsfeuchte

Wednesday (04.12.2019)
11:30 - 11:50 Uhr

Hochfeste 7xxx-Aluminiumlegierungen können in Abhängigkeit von ihrer chemischen Zusammensetzung, Wärmebehandlung, Mikrostruktur- und Gefügeausprägung grundsätzlich unterschiedlich ausgeprägte Spannungsrisskorrosionsphänomene zeigen. Auch wenn dieses Verhalten bereits seit den 70er bzw. 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts untersucht wird (z.B. W. Gruhl, 1984), so gestaltet sich die experimentelle Charakterisierung weiterhin anspruchsvoll. Dies liegt u.a. daran, dass zwei grundsätzlich unterschiedliche Mechanismen an der Schädigungsentwicklung beteiligt sein können. Zum einen kommt es in aggressiven Umgebungsmedien zur anodischen Auflösung im Bereich der Korngrenzen und damit direkt zu deren Schädigung. Zum anderen zeigen experimentelle Beobachtungen, dass es auch ohne diesen anodischen Angriff bei hinreichendem Wasserstoffeintrag zu Schädigung kommen kann (z.B. G.H. Koch, 1979, L. Ratke & W. Gruhl, 1980).

 

Vor diesem Hintergrund behandelt der Vortrag jüngere Beobachtungen überwiegend wasserstoffgetriebener Spannungsrisskorrosion bei 7xxx-Legierungen. In diesem Zusammenhang werden zwei gängige Prüfmethoden (glatte Rundprobe unter konstanter Last, DCB-Probe mit Riss unter konstanter Rissmundöffnung CMOD) einander gegenübergestellt, und deren Prüfergebnisse diskutiert.

Sprecher/Referent:
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. Thomas Witulski
    Otto Fuchs KG