Zur Übersicht

Vortrag

Härtemessung bei hohen Temperaturen für die Entwicklung leistungsfähiger Werkstoffe

Mittwoch (04.12.2019)
10:15 - 10:35 Uhr

Die Härte ist ein Maß für den Verschleißwiderstand von Werkstoffen.

Die Härtemessung ist daher ein wichtiges Werkzeug in der Fertigung, Qualitätsprüfung und Entwicklung neuer leistungsfähiger Werkstoffe und Verschleißschutzschichten. Im Fall von höheren Bauteiltemperaturen wie sie in Kraftwerksanlagen auftreten, ist die Kenntnis über die Härte bei Raumtemperatur unzureichend für die Werkstoffauswahl und Modifizierung der Werkstoffgefüge. Auch ohne Temperaturbeaufschlagung können lokal an der Bauteiloberfläche durch Reibung Temperaturen von mehreren hundert Grad Celsius auftreten, die eine Schädigung zur Folge haben bis hin zum Totalausfall .

Am Fraunhofer IKTS wurde ein Prüfstand zur Messung der Warmhärte bis 1500°C aufgebaut. Die Messung der Mikro- und Makrohärte erfolgt mit Vickers- und Knoopdiamanten im Hochvakuum um die Oxidation der Probe und Diamantindenter auszuschließen.

Im Rahmen des Vortrags wird an ausgewählte Beispielen wie Hartmetalle für Schneidwerkzeuge, Randschichtgehärteten Stähle und hochlegierte Panzerungen für Armaturen die Verwertung von Warmhärtedaten demonstriert.

Sprecher/Referent:
Clemens Steinborn
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS