Zur Übersicht

Vortrag

Besonderheiten bei der Zähigkeitscharakterisierung von modernen Rohrleitungsstählen

Mittwoch (04.12.2019)
15:35 - 15:55 Uhr

Moderne Rohrleitungsstähle zeichnen sich durch exzellente Zähigkeitseigenschaften aus. Diese sind notwendig, um ein ausreichendes Rissarrestverhalten sicherzustellen, wodurch katastrophale Schadensereignisse zuverlässig vermieden werden können. Die gute Zähigkeit der modernen Rohrleitungsstähle ist in erster Linie das Resultat einer gezielten Gefügeeinstellung, wird allerdings auch durch einen exzellenten Reinheitsgrad begünstigt. Bei der Zähigkeitsprüfung von modernen Pipelinestählen treten allerdings regelmäßig drei Besonderheiten auf, welche die Interpretierbarkeit der Versuchsergebnisse stark einschränken. Hierzu gehören das Auftreten von Bruchflächenaufreißungen, das inverse Bruchverhalten sowie das bimodale Zähigkeitsverhalten, welches durch das Fehlen von Messergebnissen aus dem Übergangsbereich charakterisiert wird.

Im Rahmen des Vortrags werden diese drei Phänomene zunächst vorgestellt, bevor auf Basis einer Beschreibung der zugrundeliegenden Schädigungs- und Versagensmechanismen auf die mikromechanischen Ursachen für das Auftreten dieser Phänomene eingegangen wird. Abschließend wird am Beispiel der Bruchflächenaufreißungen aufgezeigt, welche Lösungsansätze die Modellierung bietet, um die Auswirkung dieser neuen Phänomene auf das Bauteilverhalten quantitativ zu bewerten.

Sprecher/Referent:
Weitere Autoren/Referenten:
  • David Lenz
    RWTH Aachen University
  • Yannik Sparrer
    RWTH Aachen University
  • Markus Könemann
    RWTH Aachen University