Zur Übersicht

Vortrag

Prüfung von Schlagwiderstand und Korrosionsschutzwirkung von mehrschichtigen organischen Beschichtungssystemen im simulierten Offshore-Einsatz

Dienstag (03.12.2019)
15:00 - 15:20 Uhr

Beschichtungsschäden treten häufig infolge von Transport- und Montagevorgängen auf. Dabei können nach einer Auswertung von Inspektionstätigkeiten 30 % der Schäden an Offshore-Wind-Plattformen und 46% der Schäden an Offshore-Windtürmen (O-WEA) mechanischen Beanspruchungen zugeordnet werden. Schlagschäden sind dabei typisch für Beschichtungssysteme von O-WEA und führen unter Offshore-Bedingungen zum Teil zu deutlichen Korrosionserscheinungen.

Im ersten Teil des Prüfregimes wurden Laborprüfungen entwickelt, welche die mechanische Schädigung von Beschichtungssystemen als Funktion der Belastungsintensität abbilden. Die Schlagschäden wurden mittels eines instrumentierten Impact-Testers erzeugt. Im Anschluss an die Schädigung wurden Schlagschäden und Verhalten der Beschichtungssysteme bewertet. Die Schäden wurden optisch und messwertbasiert (Kraft-Verformungs-Kurven) für 15 organische Beschichtungssysteme ausgewertet. Im zweiten Schritt des Prüfregimes wurden schlagbeanspruchte Proben (4 der 15 Beschichtungssysteme) einer beschleunigten Laboralterung für Offshore-Beschichtungssysteme (DIN EN ISO 12944-9) unterzogen. Die Korrosionsschutzwirkung wurde visuell durch den integralen Kennwert „Antikorrosiv Effekt“ bestimmt.

Die Ergebnisse der Prüfungen wurden mittels statistischer Methoden (Bravais-Pearson-Korrelationskoeffizient, Varianzanalyse) ausgewertet. Im Ergebnis konnten Korrelationen zwischen Beschichtungskennwerten (Bindemitteltyp, Schichtdicke, Mikroeindringhärte etc.) und Prüfergebnissen (Schadensgröße, Kraft-Verformungs-Kurven, Antikorrosiv Effekt etc.) nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse lassen sich für ein besseres Verständnis von Schlagschäden an mehrschichtigen organischen Beschichtungssystemen im Offshore-Einsatz nutzen und können zu verbesserten bzw. angepassten Spezifikationen führen. Darüber hinaus können mit dem Wissen über einen schadensabhängigen Korrosionsfortschritt optimierte Reparatur-/Instandhaltungsstrategien entwickelt werden.

 

Sprecher/Referent:
Michael Irmer
Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. Andreas Momber
    Muehlhan AG
  • Tom Marquardt
    Muehlhan AG
  • Nikolai Glück
    Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik
  • Prof. Dr. Wilko Flügge
    Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik